< Zurück zur Hauptseite
Sa 12. September 2015

BUS:STOP Krumbach

Ziemlich kreative Buswartehüsle

Wie kommt ein 1000 Seelen-Bergdorf mitten im Bregenzerwald dazu, aus einfachen Zweckbauten wie Buswartehüsle, kleine Kulturpaläste entstehen zu lassen? Zugegeben, die alten Wartehüsle waren schon ziemlich marode. Wasserdicht sind die Neuen aber auch nicht... Zumindest nicht alle.

Ein paar kulturbeflissene, schlaue Köpfe haben sich in den Kopf gesetzt, neue und intakte Buswartehüsle aufzustellen. Immerhin verbringt man mit dem Warten auf den Bus manchmal einen guten Teil seiner kostbaren Zeit! Und weil jeder Bregenzerwälder weiß, dass bauen kostet und dass Geld und Kultur meist auf Kriegsfuß miteinander stehen, musste eine geistreiche Lösung her um die Vision zu finanzieren...

Was tat man also? Man lud Architekturbüros rund um den Globus ein, die freien, öffentlichen Plätze im Gemeindegebiet von Krumbach, mit eigenen Ideen zu bespielen. Ein ziemliches Leckerli für einen Architekten! Wenngleich der Bauplatz mit wenigen Quadratmetern etwas beschränkt und von Bezahlung nie die Rede war, kamen sieben Bauprofis aus aller Herren Länder zum Lokalaugenschein - und sind geblieben. Begeistert von der Idee des Projekts und der wunderschönen, intakten Natur.

Jeweils einen heimischen Architekten hat man den Besuchern aus Chile, Norwegen, Spanien, Russland, China, Belgien und Japan zur Seite gestellt und sie in Vorarlberger Betriebe begleitet um ihnen Handwerk, Tradition und Baukunst des Landes näherzubringen. Inspiriert vom Wissen und der Kultur des Gastlandes haben sich alle an die Arbeit gemacht und ihre außergewöhnlichen Ideen lebendig werden lassen. Sieben unverwechselbare, einzigartige Buswartehüsle befinden sich heute in Krumbach und haben bereits internationale Aufmerksamkeit erregt.

 

 

Nur ein Wartehüsle musste am Ende da stehen, das war die einzige Voraussetzung der gefinkelten Talbewohner. Die Antwort darauf war allerdings auch nicht schlecht!

 

 

Wartehüsle mit Aussicht auf den Tennisplatz und den nahenden Autobus.

Natürlich gab es dann doch einen Lohn für die getane Arbeit - ein Urlaub im Bregenzerwald!

 

Die Architekten: Alexander Brodsky, Russland | Rintala Eggertsson Architects, Norwegen | Architecten de Vylder Vinck Taillieu, Belgien | Ensamble Studio, Spanien | Smiljan Radic, Chile | Wang Shu, China | Sou Fujimoto, Japan

Es sind noch keine Kommentare verfasst worden.